Bei Alice im Wunderland – Fünf Märchen in Sintra

Kaum ein Ort in Portugal vereint so viele verschiedene, historische Bauten, wie Sintra. Auf den umliegenden Bergen stehen noch die schönsten Schlösser umgeben von magischen Parkanlagen. Angefangen im Stadtzentrum führt eine Wander- und Busroute hoch über die Berge vorbei an all den unglaublichen Sehenswürdigkeiten zurück zum Bahnhof in Sintra. Für jeden Lissabon Besucher sollte diese Tour definitiv in der Reiseplanung Platz finden.

Mit der CP-Bahn kann man ganz einfach von Lissabon aus – am besten ist hier der Bahnhof Romana – direkt ins Zentrum von Sintra fahren. Es gibt hierfür sogar Kombi-Tickets, die die Busrouten in Sintra mit einschließen, denn mit der Linie 434 kann man die komplette Pena-Route vom Bahnhof aus abfahren.

Das offizielle Highlight der Route ist der Palácio Nacional da Pena. Ein Schloss, deren Baustil so zusammengewürfelt ist, dass es an das bekannte Schloss Neuschwanenstein erinnert. Schon von weitem fällt einem dieses farbenfrohe und eindrucksvolle Bauwerk in die Augen. Ist man endlich am Eingang zum Pena-Park angekommen – der Eintritt nur für den Park kostet 7,-€  – führen viele Wege durch den Park, an vielen schönen Plätzen vorbei hoch zum Schloss. Den Innenhof und viele Türme darf man noch betreten. Wer weiter will und auch die Räumlichkeiten betrachten will, muss extra zahlen (6,50€). Doch auch die Aussicht von den Türmen lohnt sich.

Um das perfekte Foto von dem Schloss zu schießen, ohne sich einen Hubschrauber zu mieten, sollte man den Weg zum „Hohen Kreuz“ gehen. Dies ist die höchste Stelle des Berges und man hat auch hier einen unglaublichen Ausblick über die Landschaft.Portugal - Sintra - Pena Palast, Schloss

Doch warum nennen wir es offizielles Highlight? Für uns war das Highlight dieser Route nicht der Palácio Nacional da Pena, sondern die Quinta da Regaleira. Außerdem fanden wir den Eintritt  im Vergleich zu den anderen Sehenswürdigkeiten unverhältnismäßig hoch.

Die Quinta da Regaleira hat uns für den Eintritt von 5,-€ (im Winter) deutlich mehr geboten. Das Schloss erinnert an ein Disney-Märchen und auch der umliegende Park scheint aus einer anderen Welt. Die Magie, die in diesem Ort liegt, ist kaum zu beschreiben – man muss es einfach selbst erlebt haben.

Portugal - Sintra - Quinta da Regaleira - Schloss

In mitten des Parks befinden sich Höhlen, Grotten und Tunnelsysteme. In der Labyrinth Grotte gibt es einen geheimnisvollen Brunnen ohne Wasser. Eine Wendeltreppe führt von ganz oben in den 27 Meter tiefen Schacht auf seinen Grund hinunter. Auf verschiedenen Ebenen lenken unterirdische Gänge durch den beeindruckenden Garten.

Portugal - Sintra - Quinta da Regaleira - Brunnen von unten

 

Portugal - Sintra - Quinta da Regaleira - Brunnen von oben

 

Portugal - Sintra - Quinta da Regaleira - Brunnen mitte

Besonders faszinierend finden wir den kleinen See, den man direkt neben einem kleinen Wasserfall, über „schwimmende Steine“ überqueren kann.

Portugal - Sintra - Quinta da Regaleira - Aussicht, Wasserfall

Mindestens 5 Stunden fühlen wir uns wie Hänsel und Gretel und verirren uns in den vielen Labyrinthen und Wäldern. Immer wieder werden wir zu Hauptdarstellern in verschiedenen Märchen. Türme erinnern an Rapunzel, ein romantisches Schloss umwuchert von tausenden Pflanzen – Dornröschen hätte hier sicherlich gut geschlafen, am Grund des Brunnens suchen wir vergebens nach einer goldenen Kugel und wir folgen dem Kaninchen aus Alice im Wunderland durch die engen Gänge.

Portugal - Sintra - Quinta da Regaleira - Schloss Seite

 

Portugal - Sintra - Quinta da Regaleira - Grotte, Tunnel, Labyrinth

 

Portugal - Sintra - Quinta da Regaleira - Grotte, Höhle

Die Sonne steht schon ziemlich tief und lässt uns wissen: „Wir kommen zu spät, wir kommen viel zu spät!“ ungerne verlassen wir das „Neverland“ um die letzten Sonnenstrahlen am Cabo da Roca zu genießen. Mit einer 20 minütigen unsanften Busfahrt, mit der 403, durch viele Serpentinen machen wir ein Wettrennen gegen die Sonne. Angekommen am westlichsten Punkt von Europas Festland können wir uns leider nur noch an der faszinierenden Landschaft erfreuen. Meter hohe Wellen, raue Felsklippen und grüne Wiesen erzeugen eine überwältigende Atmosphäre. Der weite Horizont lässt erahnen wie große die Welt wirklich ist.

Portugal - Sintra - Cabo da Roca - Küste Sonnenuntergang Norden

 

Portugal - Sintra - Cabo da Roca - Küste Sonnenuntergang Süden

Sintra ist mit wenigen Worten zu beschreiben: Magisch, verwunschen, märchenhaft. Weit ab vom Chaos jedoch mitten in der Geschichte von „Alice im Wunderland“

Sintra ist das ganze Jahr ein Reisehighlight, da durch das besondere Mikroklima eine durchgehend kühle Luftfeuchtigkeit herrscht und zu jeder Jahreszeit die Hänge in einem satten Grün schimmern.

Ein Traum für jeden Wanderer und für die, die niemals wandern wollten. Viele Treppen und Wege führen durch die Märchenwelt und laden zum Staunen ein. Nehmt Euch die Zeit für ein bisschen Kultur und besucht beim nächsten Portugalaufenthalt das Unesco Weltkulturerbe Sintra.

Wart Ihr auch schon einmal in Sintra? In welchem Märchen konntet Ihr Euch wiederfinden?

1 Comment

  • Antworten Januar 28, 2017

    Uwe

    Hallo Sassy und Flo,

    einen ganz tollen Bericht habt Ihr da geschrieben.
    Ich lebe nun schon über 20 Jahre an der Algarve und habe von Sintra noch nie etwas gehört, obwohl es ganz offensichtlich ein Ort mit vielen Sehenswürdigkeiten ist. Vielen Dank für den Tipp!

    Aufgrund Eures Beitrages werden wir auf jeden Fall eines der nächsten Wochenenden für einen Ausflug nach Sintra nutzen.

Leave a Reply