Inselrundfahrt auf Rhodos

Unser wichtigster Ausflug auf Rhodos sind eigentlich immer ein, oder zwei, oder drei Roadtrips.
Kaum gelandet ist unser erster Weg zu unserem Autovermieter Tsambikos von AutoTrip. Nach einem ausgiebigen Hallo und einem langem Pläuschchen bekommen wir endlich die Schlüssel für unseren Jimny. Rein ins Auto – auf die Dächer und los gehts!

Nachdem wir unsere Koffer im Hotel abgeliefert haben geht es erstmal rauf auf die Straße. Hat sich was verändert? Welche Farbe hat das Meer? Gibt es etwas Neues?
Der erste Teil der Insel ist gecheckt, nun können wir mit der Planung für den großen Inselausflug beginnen.

Spätestens am zweiten Tag stehen wir am frühen Morgen auf und packen unser Lunch-Paket, bestehend aus Musik, GoPro, Kamera, und einem Battery-Energy.
Meistens starten wir in Kolymbia an der Ostküste entlang Richtung Süden.

Erster Stopp – Monastiri Tsambika & Tsambika Beach


Ein kleines Kloster gebaut auf einem 220m hohem Berg. Lange haben wir uns gesträubt diesen Berg zu besteigen. Grund dafür ist eine Anekdote der Rhodianer. Es gibt dafür viele Geschichten, doch diese finden wir am schönsten:

Ein Ehepaar versuchte lange Zeit vergeblich Kinder zu bekommen. Eines Abends sah der Mann ein helles Licht auf der Bergspitze. Jeden Abend tauchte dieses Licht auf. Aus Neugierde folgte der Mann dem Licht und traf eine Ikone. Die Ikone wollte dem Mann einen Wunsch erfüllen und bat ihn als Gegenleistung ein Kloster zu errichten.  Da es sehr mühsam war, die Steine und Baumaterialien auf den Hügel zu tragen, mussten alle Bewohner der Gegend, auch die kinderlosen Frauen, mithelfen. Nach der fertigstellung des Klosters wurden alle helfenden Frauen wie durch ein Wunder schwanger. Man beschloss die Kinder nach der Ikone (Tsambika oder Tsambikos) zu benennen.

Noch heute wird an dieser Sage festgehalten. Kinderlose Paare, die den Pilgerweg barfuß oder auf Knien bewältigen sollen danach Früchte tragen.
P.S.: Wir hatten dicke Turnschuhe an und haben den Boden nicht berührt! 🙂

Nach dem wundervollen Ausblick geht die Fahrt weiter auf dem wohl schönsten Weg der Insel, vorbei an unserer traditionellen Lieblingstaverne zum schönsten Strand – Tsambika Beach. Ein kurzer Aufenthalt, denn hier werden wir noch häufiger sein…

Zurück auf die Straße, an Archangelos vorbei geht es zu unserem ersten Bade-Stopp.

Agathi Strand

Versteckt hinter einem Hügel liegt der ruhige Strand. Nachdem man über einen holprigen Sandweg gefahren ist, blickt man auf eine einzigartige Aussicht. Klares Wasser, goldener Sand und ein paar Strandliegen. Wir schwimmen hier sehr gerne, weil das Wasser sehr lange flach bleibt. Der Strand wirkt durch seine Farben sehr rein und unberührt und lädt zum Relaxen ein.

Bei unserer Tour lassen wir Lindos hinter uns, da es hier immer sehr voll ist und wir ohnehin immer einen Bootstrip nach Lindos machen.

Sankt Paulus Bucht

Hinter Lindos geht es zur St. Pauls Bay.
Eine kleine Bucht, eingerahmt von einem hohen Felsen. Auch hier ist das Wasser glasklar und durch die vielen kleinen Höhlen und Felsvorsprüngen vermischen sich unglaubliche Farbtöne miteinander. Mit Glück findet in der Apostel Paulus Kapelle eine Hochzeit statt, die man sehr gut vom kleinen Strand beobachten kann.

Wir folgen unserer Route weiter. Wenn wir nicht in Lardos abbiegen um zu einem Stausee oder dem Moni Thari Kloster zu gelangen, ist der nächste Halt eine Klippe direkt an der Küste. Hier genießen wir für einen Moment die Aussicht und lassen uns von einem Freiheitsgefühl mitreißen.

Weiter Richtung Süden fahren wir durch den Ort Gennadi was so viel bedeutet wie „edel“. Hier halten wir immer Ausschau nach unserer Traumvilla.

Ein Stück weiter erreichen wir Mojito-Beach. Ein Inselabschnitt ohne jegliche Touristik begleitet von einer unglaublichen Kulisse und schönen Musik-Sounds kann man es sich auf einer der wenigen Sonnenliegen gemütlich machen. Zusammen mit einem Cocktail von der gleichnamigen Bar liegt man unter den hawaiianischen Sonnenschirmen und genießt.

Angelika von MissXoxolat hat noch einen ausführlichen Bericht  über diesen einmaligen Strandabschnitt verfasst! Viel Spaß beim lesen!
{UNTERWEGS IN} Ρόδος (Rhodos) – Part VI – Mojito Beach

Prassonissi

Nach der Hälfte des Tages haben wir die Südspitze erreicht. Über einen letzten Hügel stockt es uns jedesmal der Atem, wenn wir den ersten Blick über Prassonissi und die Zusammenkunft von Ägäis und Mittelmeer erhaschen. Bunte Kite-Surfer treffen auf Schwimmer und Sonnenanbeter. Mit viel Glück ist die Sandbank nicht überspült ist und man kann trockenen Fußes die Halbinsel betreten.
Nach einem leckeren Eis und einem längeren Aufenthalt geht unsere Reise nun an der Westküste weiter.

Einsame, kilometerlange Strände ziehen an uns vorbei. Durch den dauerhaften Wind schlagen die Wellen hier besonders hoch. Da diese Strandabschnitte absolut unbenutzt sind, ist es hier leider sehr ungepflegt. Aber um ungestört zu sein und einfach nur dem Meeresrauschen zuzuhören ist man hier genau richtig.

Viele Steigungen, Serpentinen und Abgründe liegen vor uns.
Wir können gar nicht sagen wie oft wir diese Strecke bereits gefahren sind. Mittlerweile fühlen wir uns hier relativ sicher und halten den Verkehr nicht mehr auf. Doch dann kommt ein Grieche – gefühlt älter, als wir dreimal zusammen – dem es natürlich nicht schnell genug gehen kann, spätestens in der nächsten engen Kurve hat er es denn aber geschafft mit hoch schreienden Motor uns zu überholen.

Monolithos

Nach einer Stunde Fahrt und 30 Kilometern erreichen wir den Ort Monolithos. Umrandet von vielen Klippen bietet Monolithos ein unbeschreibliches Panorama. Den Ortsnamen beschreibend („einsamer Fels“) steht eine Festungsruine auf einem kleinem einsamen Berg. Hier bieten sich tolle Fotos vom Horizont. Wer jetzt den Mut hat fährt den Weg folgend hinab zum Fourni Beach. Ein einsamer gepflegter Strand, mit einer Menge Steilküsten und Höhlen, ist hier zu finden.

Bevor es dunkel wird, machen wir uns weiter auf dem Weg in den Norden. Die Route ist noch immer steil und kurvig. Durch Sienna, dem höchsten Ort der Insel, geht es direkt am höchsten Berg „Attavyros“ vorbei. Nachdem wir die Berge hinter uns gelassen haben, versuchen wir möglichst schnell eine Abfahrt zum Strand zu nehmen. Auch wenn die Sonne uns noch gar nicht so tief erscheint, geht es jetzt alles ziemlich schnell.
Hat die Sonne erstmal den Horizont erreicht, entsteht ein atemberaubendes Farbenspektakel am Himmel. Leider ist es nur von kurzer Dauer, denn innerhalb von Minuten ist der glühende Ball hinter dem Meer verschwunden.

In die aufsteigende Dämmerung fahren wir nun über die Nordspitze Rhodos Stadt weiter zu unserem Hotel. Weil es dunkel ist, setzten wir unsere Insel-Rundfahrt in den nächsten Tagen fort. Der gesamte Norden und das Inselinnere haben noch viele spannende Orte zu bieten.

Das wichtigste auf unserer Tour ist: vom Weg abzukommen und Neues zu entdecken.
Das hat sich für uns schon oft gelohnt und wir haben viele neue Dinge kennen gelernt.

Im Hotel angekommen werden gleich die Fotos und Videos begutachtet. Mit großer Vorfreude gönnen wir uns eine Pause, bevor das Nachtleben auf unserer Insel beginnt.

3 Comments

  • Antworten November 21, 2014

    Myriam Kuntze

    Um diese schöne Aussicht zu genießen, würde ich auch den Berg steigen, ungeachtet der alten Geschichten, aber natürlich auch mit dicken Socken. 😉
    Die Fotos sind echt schön – da will man sofort den Koffer packen, dem Alltagsstress entkommen und hinfliegen. Kann man in Griechenland eigentlich schon im Mai baden gehen oder ist das Wasser da noch zu kalt?
    LG Myriam

  • Antworten November 26, 2014

    Sassy & Flo

    Wir waren dieses Jahr tatsächlich im Mai auf Rhodos und waren auch Baden, aber das Wasser ist definitiv nicht so warm wie im Sommer oder Herbst.
    Jedoch würde ich es erst ab Mitte Mai wagen, weil da die Temperaturen teilweise auf über 30° steigen. Am Anfang des Monats herrscht meist noch ein sehr starker Wind, der es, nach dem aus dem Wasser kommen, unerträglich kalt macht.
    Aber es gibt ja auch hartgesottene, denen sowas egal ist.
    Zu Beginn der Saison ist es aber sehr schön, da es noch überall blüht und einige Flussbetten sogar noch Wasser führen.
    Danke für deinen Kommentar!
    LG Sassy & Flo

  • Antworten Januar 3, 2015

    Free Piano

    Free Piano

    Hello 🙂 Your blog looks good. have a nice day. the blog was absolutely fantastic!

Leave a Reply